Bargeldgeschäfte stehen immer stärker im Fokus der Finanzbehörden. Betriebe ohne elektronische Kasse werden vom Fiskus besonders unter die Lupe genommen. Kassen müssen viele gesetzliche Anforderungen erfüllen. Immer neue Regelungen werden erlassen. Finanzminister Schäuble will den mutmaßlichen Betrug mit Kassen per Gesetz unterbinden. Stimmt die Kasse nicht, schätzt der Steuerprüfer die Umsätze: „Rund um das Thema Kasse herrscht große Unsicherheit im Gastgewerbe und besteht ein riesiger Informationsbedarf“, sagt Rainer Spenke, Geschäftsführer des DEHOGA Nordrhein und lud, gemeinsam mit GASTROFIX, zu einer Informationsveranstaltung nach Köln und Neuss ein. Der Zuspruch war enorm: Über 250 Gastronomen und Hoteliers kamen zusammen, um sich über alle Aspekte einer sicheren Kassenführung zu informieren. „Die Kasse rückt immer stärker ins Zentrum einer effektiven Betriebsverwaltung und Organisation“, referierte Stefan Brehm, Geschäftsführer von Gastrofix auf der Veranstaltung.

Volles Haus in Sachen sichere Kasse: Über 250 Hoteliers und Gastronomen kamen zu den Informationsveranstaltungen des DEHOGA

Volles Haus in Sachen sichere Kasse: Über 250 Hoteliers und Gastronomen kamen zu den Informationsveranstaltungen des DEHOGA

Der Technologie-Experte verdeutlichte, dass Kassen heute nicht mehr nur zur Abrechnung taugen, sondern auch die Betriebsabläufe entscheidend vereinfachen können. „Ob bargeldloses Bezahlen, Verwaltung der Gästedaten, Raumplanung, Tischreservierung, Kundenbindung, Gutscheine oder die Dokumentation der Arbeitszeiten: Moderne Kassen erleichtern die Prozesse erheblich und schaffen mehr Raum für Gastfreundschaft“, führte der GASTROFIX-Manager aus.

Dabei besteht in Deutschland, anders als zum Beispiel in Österreich, noch keine Registrierkassenpflicht. Der jüngste Gesetzentwurf von Finanzminister Schäuble überlässt es den Betreibern, auch über das Jahr 2019 hinaus, mit oder ohne Kasse zu arbeiten. „Fakt ist aber, führten die  Steuerberater Peter Lohmann und Michael Albers bei der Veranstaltung aus, das Unternehmen, die alles in bar abwickeln und keine elektronischen Aufzeichnungen vornehmen, noch stärker als bisher ins Visier der Steuerprüfer geraten.“ Unternehmen die mit Kassen arbeiten, sind dagegen derzeit schon verpflichtet, elektronische Auswertungen vornehmen zu können und weitere Anforderungen zu erfüllen (GoBD). Ab 2017 muss die Kasse vom Finanzamt auslesbar sein. Und ab 2019 müssen Unternehmer Kassen mit zertifizierten, technischen Sicherheitsstandards nutzen, die eine Manipulation unmöglich machen. „Für Betriebe im Gastgewerbe gilt es nun zu überprüfen, ob ihre Kassen den Vorschriften heute und in Zukunft Rechnung tragen. Das sollten sich die Betriebe schriftlich von ihrem Kassenhersteller bestätigen lassen“, sagt Rainer Spenke vom DEHOGA. Der Verband stellt seinen Mitgliedern ein Merkblatt zur Verfügung, das in den Geschäftsstellen in NRW angefordert werden kann. Sollte die Kasse aufgerüstet oder neu angeschafft werden müssen, halten sich die Investitionskosten dafür in Grenzen. Moderne Kassensysteme, die allen Anforderungen Rechnung tragen, zukunftssicher und intuitiv zu bedienen sind, erhalten Unternehmer schon ab 59 Euro im Monat.

Moderne Kassen geben Sicherheit und schaffen mehr Raum für Gastfreundschaft, sagt Gastrofix-Geschäftsführer Stefan Brehm.

Moderne Kassen geben Sicherheit und schaffen mehr Raum für Gastfreundschaft, sagt GASTROFIX-Geschäftsführer Stefan Brehm.

Facebooktwittergoogle_pluslinkedin